forestsprite banner


forestsprite maine coons - das leben mit unseren waldgeistern
 

Forestsprite Gesundheitsinfos
 
Pfad: Home Gesundheit Futtermittelallergie Durchführung der Ausschlußdiät


Was man bei der Durchführung einer Ausschlussdiät (Eliminationsdiät) beachten sollte
und natürlich einiges über unsere eigenen Erfahrungen:

Die erste Rationszusammensetzung sollte man über einen Zeitraum von 6 bis 10 Wochen verabreichen.
Man muß dabei bedenken, daß ein aufgenommener Futterbestandteil bis zu 13 Wochen für Juckreiz (und auch andere allergische Reaktionen) verantwortlich sein kann.

Und das schwierigste an der Durchführung ist die notwendige Konsequenz von ALLEN Familienmitgliedern.
Es muß für jeden einsichtig sein, daß der Haustiger wirklich nur die "Testobjekte" fressen darf: Keine Leckereien, keine Malz-, Käse- oder Vitaminpasten, kein Krümmel vom Tisch oder vom Boden. Nichts derartiges: ansonsten kann man sich nie sicher sein, was gerade für die quälenden allergischen Reaktionen verantwortlich ist.
Schwierig empfanden wir auch, daß unser Coonie Charly auf einmal an ALLEM Interesse zeigte. Er (der vorher nicht mal ein Stück Hühnerfleisch vom Brathähnchen angerührt hätte, geschweige denn Wurstaufschnitt oder so etwas entsetzliches wie Joghurt, Rosinen, trockenes Brot - die Liste ist unendlich) entwickelte sich zu einem "Staubsauger": Was hast du da - ich auch. Denken und versuchen zu klauen war eines. Küchenarbeitsplatten waren immer tabu (wegen der Gefahr durch heiße Herdplatten etc.) - für ihn galt das von heute auf morgen nicht mehr.

Schafft man es nicht irgendwann die Zähne zusammen zu beissen und durchzuhalten, hat es keinen Zweck!
Auf der anderen Seite muß man sich darüber im Klaren sein, daß eine unbehandelte Allergie großen Streß für die geliebte Samtpfote darstellt. Sie kann ja gar nicht verstehen, warum es ihr so schlecht geht ...
Und es wird auf gar keinen Fall von alleine besser - man kann seiner Katze wirklich nur durch Konsequenz helfen.

Bei uns wurde schon innerhalb der 4 "Wachtelwochen" klar, daß Charly positiv auf die Änderung seines Futters ansprach: sein Juckreiz war verschwunden! Das war das positive. Das negative war, daß unserem Lieferanten die Wachteln ausgingen. Wir mußten deshalb verfrüht eine andere Fleischsorte austesten.

Also doch Pferdefleisch ...
In den folgenden 6 Wochen wurden die Portionen von Tag zu Tag kürzer gegart und damit roher serviert.
Da auch bei dieser Testrunde kein erneutes Auftreten des Juckreizes zu beobachten war, verzichteten wir auf die eigentlich vorgesehene 1 bis 2-wöchige Provokationsdiät mit dem ursprünglichen Futter.

Jeder nachfolgende neue Futterbestandteil sollte mindestens 2 Wochen getestet werden. Im Zweifelsfall verlängert sich die Testzeit. Sehr hilfreich ist es, gleich zu Beginn der Ausschlußdiät alle Beobachtungen in einem Allergietagebuch festzuhalten.
Wenn man Glück hat, zeigen sich gar keine Symptome oder es kommt sehr schnell zu deutlichen allergischen Reaktionen auf ein eingesetztes Futtermittel. Aber leider können die Anzeichen genauso gut innerhalb von 15 bis 30 Minuten oder aber erst bis zu 10 Tage später auftreten.


Zurück zum Seitenanfang

Copyright © 2001 - 2016 [Forestsprite = Stefanie Könemann]
Last Update = Letzte Aktualisierung:
2010-05-09