forestsprite banner


forestsprite maine coons - das leben mit unseren waldgeistern
 

Forestsprite Gesundheitsinfos
 
Pfad: Home Informationen rund um die Katze Ernährung + Pflege Augen, Ohren, Zähne und Co.

Wie und ob man seine Katze bei der Pflege von Augen, Ohren, Zähnen und Co Zaehnen unterstuetzen kann
und wann es sinnvoller ist, zum Tierarzt zu gehen.
Grundsätzlich ist es sehr hilfreich, wenn man seine Maine Coon (und natürlich jede andere Samtpfote!) schon als Kitten an verschiedene Gesundheitskontrollen gewöhnt: der prüfende Blick in die "Schnute" zum Beispiel wird dann mit etwas Glück nicht zu einer Mutprobe ;-)

Gewichtskontrolle:
Auch die Benutzung einer Waage sollte man mit seiner Katze frühzeitig einüben - ich würde es mir nämlich nicht zutrauen, daß Gewicht meiner Katzen zuverlässig schätzen zu können. 500 g weniger hört sich ja vielleicht nicht viel an. Aber wenn das normale Gewicht der Mietze nur 5 kg beträgt, sind diese 500 g immerhin 1/10 des Gesamtgewichts ... Nur so als Vergleich: daß wäre das gleiche, als wenn ein normalerweise 70 kg wiegender Mensch mal eben 7 kg abnimmt.
Und Gewichtsabnahmen können wichtige Hinweise sein, die man nicht auf die zu leichte Schulter nehmen sollte. Wer einmal erlebt hat, wie schlecht Katzen Gewicht wieder zunehmen, daß sie durch Erkrankungen verloren haben, hat bestimmt ein Ahnung, wieso ...

Augen:
Leichte Verschmutzungen an den Augenwinkeln kann man vorsichtig mit einem feuchten Tuch entfernen. Dabei sollte man vorsichtshalber das schon benutzte Tuch nicht auch noch für das zweite Auge verwenden.
Bei Peggy, deren Tränenflüssigkeit teilweise so aggressiv ist, daß sie das Fell und die Haut unter den Tränenspuren anzugreifen scheint, hat sich ein Pflegeprodukt mit Aloe Vera bewährt. Damit können wir auch Verkrustungen schmerzlos entfernen, ohne die darunter liegende Haut noch zusätzlich unnötig zu reizen. Bei dauerhaft oder sehr häufig tränenden Augen sollte unbedingt die Ursache abgeklärt werden. Solltest du vermuten, daß ein Auge deiner Katze bei einer Keilerei verletzt worden sein könnte oder eine Infektion vorliegt, zögere bitte nicht, sondern suche den Tierarzt mit ihr auf.

Ohren:
Aber von Katzenohren sollten Dosenöffner ihre vorwitzigen Finger lassen. Die Katzen halten sie selber sauber genug. Sollten dagegen dunkle Krümel in der Ohrmuschel erkennbar sein, oder die Katze sich die Ohren öfter kratzen und den Kopf schütteln, ist es empfehlenswert den Tierarzt aufzusuchen: Sie könnte Ohrmilben oder eine Infektion haben.
Durch Charly haben wir gelernt, daß nicht nur Menschen mit Allergien teilweise heftig unter juckenden Ohren leiden,
sondern daß Katzen mit Allergien dieses Problem auch haben können.

Zähne:
Sinnvoll ist es auch monatlich das Gebiss seiner Samtpfote zu kontrollieren, um eine Zahnfleischentzündung, Zahnstein oder andere Zahnprobleme rechtzeitig zu erkennen und vom Tierarzt behandeln zu lassen.
Wichtige Warnzeichen für Zahnprobleme können Mundgeruch sein und Probleme beim Fressen wie knirrschen mit den Zähnen, einseitiges Kauen oder totale Futterverweigerung. Wenn irgend möglich, würde ich euch empfehlen bei Zahn- und Zahnfleischproblemen einen Tierarzt aufzusuchen, der sich auf Zahnmedizin spezialisiert hat. Wer einmal den Unterschied zwischen der Ausstattung bei seinem normalen Tierarzt und einem Zahnarzt für Tiere gesehen hat, ahnt wahrscheinlich warum. Und du würdest ja wohl eher auch nicht zu deinem Allgemeinmediziner gehen und um eine Zahnbehandlung bitten ;-)

Auch bei Katzen scheint es in der Familie zu liegen, wie stark sie zu Zahnstein neigen.
Während Charly schon recht früh erste Probleme hatte, blieb Gilly wenigstens einige Jahre davon verschont.
Und Peggy - inzwischen 6.5 Jahre alt - entwickelte erst Zahnstein, als wir eine zeitlang wieder normale Dosennahrung
statt Rohfutter austeilten.Ein Grund , jetzt wo wieder Ruhe bei uns eingekehrt ist, in Zukunft wieder mehr Rohfutter zu geben. Entgegen den üblichen Empfehlungen hilft normales Trockenfutter nicht zur Vorbeugung gegen Zahnsteinbildung. Und da es für Katzen keine "Dritten Zähne" gibt ...

Einen wichtigen Grund Zahn- und Zahnfleischprobleme nicht auf die leichte Schulter zu nehmen, möchte ich nicht unter den Tisch fallen lassen: unbehandelt können sie nicht nur Nieren und Herz unwiderbringlich schwer schädigen.


Zurück zum Seitenanfang

Copyright © 2001 - 2016 [Forestsprite = Stefanie Könemann]
Last Update = Letzte Aktualisierung:
2010-05-04