forestsprite banner


forestsprite maine coons - das leben mit unseren waldgeistern
 

Forestsprite Gesundheitsinfos
 
Pfad: Home Über uns * Gesundheit Zahnarzt - och nö, bitte nicht!-

Im Sommer diesen Jahres (wir schreiben inzwischen das Jahr 2005 und ich bin 9 Jahre alt) war es mal wieder soweit:

Dosi Stefanie guckte mir in die Schnute und fing unwillig an zu brummeln - irgendwie sowas wie "Was, schon wieder Zahnstein?! Charly wie machst du das bloß?" Also ganz ehrlich: das fand ich unverschämt - wo ich doch inzwischen ein begeisterter Barfer bin! Gut, Knochen fresse ich nur gewolft, aber immerhin.

Eine zeitlang hatte ich allerdings noch Gnadenfrist: bei der nächsten Desensibilisierung (wegen meiner Pollenallergie) wurde Frau Dr. Wrede, meine Tierärztin, auf das Problem angesprochen. Die war zwar auch sehr überrascht, meinte aber, so schlimm wäre das noch nicht. Und nach prüfendem Gedrücke (die wollten wissen, ob schon wieder FORL im Anmarsch war) einigten sich die "ANDEREN" auf einen Termin im Herbst. MICH hat keiner gefragt, was ich davon halte. Zahnarzttermin - och nö, bitte nicht!

Und irgendwann hatte ich doch tatsächlich die blauäugige Hoffnung, die hätten das vergessen ...
Dabei sollte ich so langsam meine Dosenöffnerin kennen - in solchen Sachen ist sie ganz pingelig. Sie behauptet ja, sie denkt sich was dabei, daß sie so auf uns achtet.

Hm - na gut - natürlich weiß ich, daß sie uns ganz doll lieb hat! Und uns verbindet schon etwas besonderes - sonst hätte ich bestimmt nicht so willig alles bisherige mitgemacht :-)

Tja, und dann war der befürchtete Tag da - ich merke das immer daran, daß ich dann mindestens 12 Stunden nichts zu fressen bekomme (wegen der Narkose). Und ihr werdet es nicht glauben - dieses Mal waren es 15 Stunden - diese mißtrauische ..."Brrrruuu"
Den Rest müßt ihr Euch denken: meine Mama hat sehr viel Wert auf gutes Benehmen gelegt ;-)

Als wir von der Ärztin "eingesammelt" wurden (Dosi läßt mich dort NIE alleine zurück, bevor ich nicht bewußtlos bin - das macht sie ja wieder unheimlich sympathisch), besprechen die beiden noch so einiges:

vorsichtshalber röntgen (um frühzeitig FORL-geschädigte Zähne zu entdecken), Zahnstein entfernen, heftige Zahnfleischentzündung, Blut abnehmen - he, stoppt mal: DAVON war aber nicht die Rede! - für einen neuen Allergietest und einen Großen Check Up. Ihr ahnt es gewiss schon - mich hat wieder keiner gefragt. Na gut, aber nur weil ich erst einschlafen darf!

Boah, mist, mir wird dieses Mal wieder sooo schlecht von der blöden Narkosespritze. Dosi guckt ganz komisch, als sie mein Abendbrot von gestern wieder sieht. Murmelt was von "Puh, Charly, so viel" und "hm, für die lange Zeit aber nicht gut verdaut..." Dann wischt sie es ganz schnell weg, tröstet mich und ich schlafe dann endlich ein.

Ich bekomme es nicht mehr mit, aber sie erzählt der Tierärztin davon und daß sie sowieso mal wieder das Gefühl hat, irgend etwas stimmt nicht mit mir. Gut, daß heutzutage Frauen nicht mehr auf Verdacht als Hexe verbrannt werden - ich glaube, auf Dosi müßten wir dann ganz doll aufpassen. Die liegt mit ihren Ahnungen nämlich immer ziemlich richtig - "Leider!", sagt sie immer. Und das sie hofft, daneben zu liegen.

So um 18.30 Uhr holt sie mich dann endlich wieder ab. Ich bin gerade wieder aus der Narkose erwacht. Nicht so richtig, aber ich kann schon fast gerade aus den Augen gucken. Und Schmerzen habe ich ...
Als meine Ärztin dann kam, um Dosi zu erklären, was gemacht wurde und wie sie die nächsten Stunden mit mir umgehen soll, wird mir auch klar, wieso sich meine Schnute so seltsam anfühlt: Die haben mir 2 Zähne gezogen - davon war einer ein Reißzahn. Mal nachfühlen - stimmt, der wackelige ist auch weg. Das ich 2 mal täglich das Antibiotikum Cleorobe (25 mg) gegen die Entzündung nehmen soll - darüber werde ich aber doch noch mal versuchen mit Dosi zu diskutieren.

Die nächsten Stunden geht es mir immer wieder ganz schlecht - ich breche in dieser Nacht bestimmt 4 mal. Kommt zwar nur Flüssigkeit, aber schön ist das nicht ... Meine Dosenöffner sind ganz beunruhigt und beschliessen, beim nächsten Mal vorsichtshalber beim Tierarzt anzurufen um mich dort als nächtlichen Notfall anzumelden. Nein, also das bitte nicht auch noch - irgendwie schaffe ich es, den beiden den Eindruck zu vermitteln, daß es langsam besser wird.

Gott sei Dank ahnt keiner von uns in dieser Nacht, was da noch auf uns zukommt ...
Die "gesammelten Baustellen" sind nicht gerade ein Gesundbrunnen für meine NIeren und deshalb steht dann im Spätherbst des Jahres ein neuer dunkler Schatten im Raum: [CNI] ...


Zurück zum Seitenanfang

Copyright © 2001 - 2016 [Forestsprite = Stefanie Könemann]
Last Update = Letzte Aktualisierung:
2010-03-19