forestsprite banner


forestsprite maine coons - das leben mit unseren waldgeistern
 

Forestsprite Gesundheitsinfos
 
Pfad: Home Über uns * Gesundheit Futtermittelallergie?! oder "Hilfe, die geben mir keinen Käse mehr!"-

Mir schwante noch nichts schlimmes, als ich hörte, ich hätte eine Futtermittelallergie:

"Na und, was soll's: Wer will schon Futtermittel fressen?
In unserem Trockenfutter und in meiner Lieblingskäsesorte ist so was bestimmt nicht (stand nicht auf der Zutatenliste, ich habe extra geguckt!)"

Ich mußte sehr bald lernen, daß Futtermittel alles sein kann, was essbar ist: auch Käse :-(

Und für uns Katzen bedeutete das ungewohntes Futter: mindestens 6 Wochen lang nur eine Sorte Fleisch und Kartoffeln. (Die Menschen nennen so etwas eine Ausschluß- oder Eliminationsdiät). Wir wußten nicht, was uns erwartete, als es hieß, wir sollten Pferdefleisch bekommen. Zum einen konnte sich keiner vorstellen, daß Stefanie Pferd an uns verfüttern würde. (Sie bekam immer so leuchtende Augen, wenn sie von diesen Tieren sprach und dachte bestimmt nicht an Pferd im Topf).
Es hätte auch beinahe nicht geklappt. Hier im weiteren Umkreis gab es das nicht und so beschlossen unsere Menschen in ihrer Verzweiflung (es mußte nämlich ein Tier sein, was wir noch nie im Futter hatten) Wachteln zu verfüttern. Deswegen haben sie schon seltsame Reaktionen geerntet, aber sie sagen, das macht nichts, meine Gesundheit geht vor!

Wir gekamen diese Dinger 20 Tage lang: erst anständig gegrillt (oder mögt ihr Kochhühnchen?), dann nach und nach immer roher. Als wenn das noch nicht schlimm genug war, wurde uns das Fleisch in Stücken serviert. Man muß dadurch viel mehr kauen als bei Trockenfutter (von dem man einige Sorten durchaus auch unzerkleinert verschlucken kann): auch noch richtig erarbeiten. Puh, ganz schön schwierig am Anfang!
Peggy mußte ihre Begeisterung natürlich übertreiben: Ihr konnte das Fleisch von den "Minihühnern" gar nicht roh genug sein. (Salmonellen werden übrigens von unseren Magensäften sehr erfolgreich abgetötet haben wissenschaftliche Untersuchungen festgestellt. Außerdem kocht unseren wilden Verwandten auch keiner die gefangene gefiederte Mahlzeit, oder? ;-)
Dann passierte es: Es gab Lieferschwierigkeiten und wir müssen jetzt doch Pferdefleisch fressen.
Es schmeckt ja, aber weil die erste Ausschlußdiät unterbrochen wurde, gibt es jetzt 6 Wochen "Pferdeeintopf mit Kartoffeln". Seufz, etwas Abwechslung wäre schon nett...

Seltsamerweise habe ich seit dieser Diätsache auch Gelüste auf Sachen, die ich vorher nicht gefressen hätte. Das einzige Mal wo ich es geschafft habe, meinen Speisezettel selbständig zu erweitern, ging auch voll daneben: Ich hatte mir aus der Küche Mais vom Teller gemopst. Die "Strafe" folgte postwendend: Ich gekam schrecklichen Juckreiz und meine Menschen wußten nicht warum. Bis, ehm, die Dinger bei einem Toilettenbesuch zum Teil unverdaut wieder zum Vorschein kamen und kurz danach mein Juckreiz wieder verschwand...

Genauso übrigens wie die kahlen Stellen an den Ohren.
Glück gehabt: Ohne Kojak-Syndrom bräuchte ich auch nicht anfangen, Lolly's zu lutschen, meinte mein Dosi erleichtert grinsend...

Leider war die Besserung aber nicht von Dauer: der stetig in mir brodelnde Vulkan suchte sich nur einen neuen Weg. Und deshalb sollte ich - mal wieder - zum [Zahnarzt] ...


Zurück zum Seitenanfang

Copyright © 2001 - 2016 [Forestsprite = Stefanie Könemann]
Last Update = Letzte Aktualisierung:
2010-03-19